Iron Mind | Von Wissensgiganten und Umsetzungsdilettanten
22411
single,single-post,postid-22411,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-2.6,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive
 

Von Wissensgiganten und Umsetzungsdilettanten

Hier findest Du heute zwei spannende Unterstützungs-Aufgaben für Deinen Erfolg. Wie überwindest Du Deine Angst? Warum wie Wissensgiganten und Umsetzungsdilettanten? Warum tun wir nicht das, was wir wissen und auch können? Dies erfährst Du in diesem Newsletter.

 

Lieber Newsletter-Leser,

der Schweiß floss in Strömen. Der Atem war schwer und tief. Die Musik trieb uns in der CrossFit-Box zu immer höheren Leistungen. Die Muskeln brannten. Es war 7:30 Uhr morgens. Bereits 45 Minuten hartes Training lag hinter uns. Die wahre Challenge heute war, so hoch wie möglich auf einen Kasten zu springen. Jedes Mal wurde der Kasten um ein Mittelteil erhöht. Alte Erinnerungen an die Schulzeit kamen hoch. Eine Frau sprang mit Leichtigkeit einen circa 1,30 Meter hohen Kasten hoch. Sie hatte bestimmt noch weitere 30 cm Spiel am höchsten Punkt zwischen ihren Füßen und der Kastenoberkante. Beim nächst höheren Kasten brach sie mit einem frustrierten Gesicht und dem Satz „Das kann ich nicht.“ nach drei Versuchen ab. Und das, obwohl er immer noch tiefer als ihre mögliche Sprunghöhe war.

Das sollte sich ändern.

Ich nahm sie zu dem kleineren Kasten mit und jedes Mal, wenn Sie sprang, begleitete ich ihren Sprung mit einem lauten “Yes!“. Nach drei guten und sicheren Sprüngen nahm ich sie mit zum höheren Kasten mit und sagte sehr bestimmend „Stelle Dich hier hin und rechne: Was sind vier mal vier?“ Etwas verwirrt über die komische Instruktion rechnete sie und kurz bevor Sie mir Ihrer Antwort geben wollte, schrie ich sie mit unterstützender Gestik an und rief „Spring jetzt!“ Und sie sprang. Dabei rief ich wieder das „Yes!“ Sie landete sicher und freudig auf dem Kasten. Anschließend fragte sich sie, was sie sich vorher bei den Missversuchen für Bilder im Kopf gemacht hätte und sie antwortete: „Ich habe mich scheitern gesehen. Ich habe gesehen, wie ich mit meinen Füßen hängen bleibe.“

Was ist hier für Dich drin in dieser Story?

Wir alle haben jahrelange tagtägliche Konditionierungen in der Schule erhalten. Kannst Du Dich noch erinnern, wie Du Deine Arbeiten und Tests zurück bekommen hast? Was war farbig markiert? Und meistens in rot, damit Du es auch gar nicht übersehen konntest? Richtig, Deine Fehler. Der Fokus war nicht nur in der Schule auf Deine Fehler gerichtet. Die ganze Gesellschaft ist auf Fehler und das Negative fokussiert. Das hinterlässt tiefgreifende Wirkungen auf Deine mentale Verfassung uns somit auch auf Dein tun. Gehe doch einmal in Gedanken folgende Situation durch:

Du hast zehn Termine, zehn Gespräche, zehn Meetings oder zehn Vorstellungsgespräche. Was auch immer. Neun davon laufen super. Eins davon geht „voll in die Hose“. Welcher der zehn Termine geht Dir am Freitag Abend durch den Kopf? Nun, die meisten meiner jährlich knapp 10.000 Vortrags- und Seminarteilnehmer antworten meistens einstimmig: Der negative Termin.

So funktioniert der menschliche Geist … bis er umtrainiert wird. Das heisst nicht, dass Du Dir eine rosarote Brille auf die Nase setzen sollst. Dieser Fokus auf Negativererfahrungen hat uns als Spezies überleben lassen. Gefahr wurde so schneller erkannt. Doch hilft dies in unserer so sicheren Gesellschaft? Wir dürfen umlernen. Wir dürfen unsere mentale Kraft auch anders einsetzen. Genau das ist es, was ich in meinem IRON.MIND-Seminar bei den Teilnehmern erreiche. Nach dem Seminar fällt es den Teilnehmern leicht, sich auf das Unterstützende zu konzentrieren. Die Teilnehmer erlernen dort das absichtsvolle Denken. Sie lösen limitierende Programme auf und finden wieder zurück zu mehr Effizienz und Effektivität im Job und Freude im Leben.

Kommen wir zurück zum Spring-Kasten. Es war die Angst, die das Mädchen blockierte, ihr Potenzial zu entfalten. Und wieder einmal ist der Sport eine wunderbare Metapher, wie Leben funktioniert. Wenn wir Ängste haben, spielen wir komische Filme und Bilderszenarien in unserem Kopf ab bzw. hören eigenwillige Geräusche und Stimmen. Es ist die Angst im Business, die uns in unserem Potenzial limitiert und blockiert. Es ist die Angst, die uns darin blockiert, neue liebevolle und offene Beziehungen einzugehen. Es ist die Angst vor dem Loslassen, vor dem Anpacken, vor dem neue Wege gehen. Doch haben wir dabei gar nichts zu verlieren. Wir können nur gewinnen. Und seien es Erfahrungen. Wie oft höre ich in meinen Coachings solche Sätze „Ich wurde damals verletzt. Und deswegen fällt es mir schwer, mich neu einzulassen.“ Das in der Zwischenzeit mehrere gut verlaufende Beziehungen waren, wurde verdrängt. Andere Männer haben Angst, interessante oder auch einfach nur heisse Frauen anzusprechen. Doch was können Männer dabei verlieren? Verloren haben sie schon, wenn sie sie nicht ansprechen. Ein „Nein.“ ist doch nur ein „Nein.“

Liebe Frauen, für euch gilt das auch.

Im August saß Jogi Löw direkt neben mir im Grosch-Restaurant am Ku´Damm im Cumberland Haus. Als er aufstand und sich verabschiedete, gab ich ihm meine Visitenkarte mit den Worten „Und wenn Sie mal einen richtig guten Mentaltrainer für Ihr Team suchen,  rufen Sie mich an.“ Oh my god. Wie unverfroren? Wie eingebildet? Hättest Du ihn angesprochen? Ich wusste, dass ich ja nichts zu verlieren habe. Entweder er wird aufmerksam oder er ignoriert das Angebot. Fertig. Wie mein geschätzter Kollege Martin Limbeck immer so schön sagt „Nicht gekauft hat er schon.“ Ich habe es gemacht, weil ich wusste, dass ich mich sonst den ganzen Tag in den A…. gebissen hätte, wenn ich dran kommen würde. Und es ist mir gelungen, weil ich mir vorher schöne Bilder gemacht habe, wie er sehr nett und dankbar reagiert. Und genau das ist passiert. Angst zeigt uns unser Potenzial. Stelle Dich Deinen Ängsten und Du wirst Dein Leben noch erfüllter leben.

Letztens hatte ich ein Coaching mit einer junge Dame, die abnehmen wollte. Ich fragte sie, ob sie ein Bild von sich in schlank im Kopf hätte. Sie schüttelte den Kopf. Sie hatte aber ganz klare Vorstellungen, wie sie leidet und wie sie wieder scheitern wird. Wenn Du ein Ziel, ein Wunsch oder einen Traum hast, darfst Du Dir als erstes den gewünschten Zustand vorstellen. Danach kommt die Umsetzung. Nicht umgekehrt. Meine Unterstützungsaufgabe findest Du hier für diese Woche. Hier kannst Du Dein Potenzial suchen und Dich den Ängsten stellen, die Dir im Weg stehen, Dein Potenzial zu leben. Gönne Dir fünf Minuten für Deine Entwicklung.

Mein neuer Vortrag „CHANGE ALS CHANCE“ greift genau diese Thematik auf. Wenn das Thema „VERÄNDERUNG“ in Deiner Firma eine immer zunehmendere Bedeutung hat, nehme hier mit mir Kontakt auf. Sehr gerne schicke ich Dir weitere Informationen.

Und natürlich freue ich mich auf Dein persönliches Feedback, wie es Dir mit der Unterstützungsaufgabe ergangen ist.

Mit freundlichen IRON.MIND-Grüßen
Dein  Slatco

P.S.: Hier findest Du ein Gratis-Handout für Deinen Erfolg. Du hast neben den fünf Erfolgsfaktoren auch ein 52-Wochen-Erfolgstagebuch, um Dich Deinen Zielen und Wünschen Woche für Woche zu nähern.

 

STERZENBACH GmbH
Kurfürstendamm 193 H
10707 Berlin

Tel:  +49 30 700 159 707
Fax: +49 30 700 159 510
Mobil: +49 151 11 53 25 56

E-Mail: office@slatco-sterzenbach.com
Web: www.slatco-sterzenbach.com

 

KONTAKT AUFNEHMEN